Navigation

Versorgung mehrfach erkrankter und betagter Menschen am Lebensende

 

Das Risiko einer medizinischen Überversorgung ist bei mehrfach erkrankten Betagten hoch. Das Projekt erforscht die Einflussfaktoren, welche die Wege betagter Patienten durch die Krankenhäuser und Krankenheime der Schweiz am Lebensende bestimmen.

Projektbeschrieb (abgeschlossenes Forschungsprojekt)

Der medizinische Fortschritt und die Alterung der Bevölkerung führten in den letzten Jahrzehnten dazu, dass immer mehr Betagte unter mehreren, oft chronischen Krankheiten gleichzeitig leiden. Solche Mehrfacherkrankungen führen oft zu einer intensiven medizinischen Betreuung, vielfach durch mehrere, auf die einzelnen Leiden spezialisierte Ärzte und Ärztinnen. Manchmal sind solche medizinischen Massnahmen weder von den Patienten noch von ihren Angehörigen erwünscht, gelegentlich sind sie medizinisch wenig sinnvoll. Zusätzlich entstehen unnötige Gesundheitskosten.

Ziel

Das Studienteam erforscht, wie viel Zeit betagte Menschen am Lebensende in Krankenhäusern und -heimen verbringen, wie intensiv sie medizinisch betreut werden, wo sie sterben und welche regionalen, kulturellen, sozialen, ökonomischen und medizinischen Faktoren ihren Weg durch die medizinischen Institutionen bestimmen. Das Team verknüpft drei schweizerische Datenbanken: die schweizerische Nationalkohorte, die medizinische Statistik der Krankenhäuser und die Statistik der sozialmedizinischen Institutionen. Dadurch entsteht die Möglichkeit, den Weg eines Individuums durch die medizinischen Institutionen während seiner letzten Lebensjahre zu verfolgen und den Zusammenhang dieses Wegs mit den regionalen, kulturellen und anderen Faktoren zu untersuchen.

Bedeutung

Die Erkenntnisse des Projekts können bei der Anpassung des Gesundheitssystems an die Bedürfnisse der Sterbenden und ihrer Familienangehörigen behilflich sein. Zusätzlich können die Ergebnisse bei der Debatte um eine sinnvolle Verteilung medizinischer Ressourcen von Nutzen sein.

Originaltitel

Multimorbidity and pathways of inpatient care at the end-of-life: a national study in Switzerland

Projektleitung

  • Dr. Vladimir Kaplan, Kreisspital für das Freiamt Muri
  • Dr. Mathias Bopp, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

Dr. med. Vladimir Kaplan Kreisspital für das Freiamt Muri Spitalstrasse 144 5630 Muri +41 56 675 11 11 vladimir.kaplan@spital-muri.ch

Aus diesem Projekt