Navigation

Urteilsunfähigkeit am Lebensende und ihre Beurteilung

 

Die Urteilsfähigkeit einer Person ist für Entscheidungsprozesse am Lebensende von grösster Bedeutung. Sie ist beispielsweise Voraussetzung für das Inkrafttreten einer Patientenverfügung. Das Projekt untersucht Bedingungen und Möglichkeiten der ärztlichen Erfassung von Urteilsfähigkeit.

Projektbeschrieb (abgeschlossenes Forschungsprojekt)

Die letzte Lebensphase eines Menschen wird häufig begleitet von einem Zustand der Urteilsunfähigkeit. Gerade am Lebensende ergeben sich jedoch oft komplexe Entscheidungssituationen, die Urteilsfähigkeit voraussetzen. Ärztinnen und Ärzte müssen daher prüfen können, ob eine Patientin oder ein Patient urteilsfähig ist. Wird festgestellt, dass eine Person hinsichtlich einer bestimmten Entscheidung nicht (mehr) urteilsfähig ist, hat dies Folgen für das weitere Vorgehen, ob beispielsweise eine Patientenverfügung in Kraft tritt oder ob eine vertretungsberechtigte Person eingesetzt wird.

Ziel

In einer ersten Phase des Projekts werden die Literatur zum Thema aufgearbeitet und bestehende Beurteilungsinstrumente analysiert. In einer zweiten Phase wird anhand der Befragung von 300 Ärztinnen und Ärzten empirisch untersucht, welches die gegenwärtige Beurteilungspraxis in der Schweiz ist. Die dritte Phase bilden die Integration und die ethische Diskussion der Ergebnisse sowie Vorschläge für die Erarbeitung von Richtlinien. Diese Phase wird durch eine multidisziplinäre, internationale Expertengruppe begleitet. Geplant ist zudem die Entwicklung eines Trainingsmoduls für Ärztinnen und Ärzte.

Bedeutung

Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag zur Etablierung landesweiter Standards zur Erfassung von Urteilsfähigkeit. Diese sind im Licht der zunehmenden Akzeptanz der Selbstbestimmung von Patienten wichtig. Die Ergebnisse des vorliegenden Forschungsprojekts können für die Ausarbeitung künftiger Leitlinien, etwa durch die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften, hilfreich sein.

Originaltitel

Decision-making incapacity at the end of life and its assessment in Switzerland

Projektleitung

  • Prof. Dr. Nikola Biller-Andorno, Institut für Biomedizinische Ethik, Universität Zürich
  • Dr. Manuel Trachsel, Institut für Biomedizinische Ethik, Universität Zürich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Inhalt

 Kontakt

Prof. Dr. Nikola Biller-Andorno Universität Zürich
Institut für Biomedizinische Ethik
Pestalozzistrasse 24 8032 Zürich +41 44 634 40 81 biller-andorno@ethik.uzh.ch

Aus diesem Projekt